Pomerania e. V. als Partner im Projekt „Wildlife Economy“

Geschrieben von SBC Greifswald

Zusammen mit weiteren 7 europäischen Partnern nimmt die Kommunalgemeinschaft Pomerania e. V. am Interreg Europe-Projekt „Wildlife Economy (WLE)“ teil. Das Projekt basiert auf der Annahme, dass die Natur auch einen wirtschaftlich messbaren Wert hat und Unternehmer in ländlichen Gebieten damit ihren Lebensunterhalt verdienen können.

In 4 Regionen Europas wollen die 8 Projektpartner neue und nachhaltige Geschäftsmodelle entwickeln, um Wirtschaftswachstum auf der Grundlage von Naturschutz in ländlichen Gebieten zu ermöglichen. Kollektives Lernen und Wissensaustausch zwischen den Partnern ist dabei einer der wichtigsten Aspekte des Projekts.

Attraktive Naturlandschaften mit hoher Biodiversität sind Wirtschaftsgüter, deren innovative Nutzung Antworten auf die wirtschaftlichen Probleme ländlicher Regionen in Europa geben kann.
Wissenschaftlichen Schätzungen zufolge erfolgt die Stilllegung von mehr als 20 Millionen Hektar (circa 11%) der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Europa im Zeitraum 2015-2030. Neue Konzepte für die Nutzung dieser Flächen und die Sicherung von Arbeitsplätzen sind gefragt. Eine Wirtschaft, die auf den Potenzialen der natürlichen Ressourcen basiert, kann eine große Chance für die nachhaltige Entwicklung ländlicher Gebiete bieten.

WLE trägt zu dieser nachhaltigen Entwicklung bei, indem es sich mit lokalen Unternehmern, Gemeinden, Naturschützern, Jägern, Landwirten und Fischern zu bewährten Verfahren der Wildtierwirtschaft austauscht, diese weiter entwickelt und Aktionspläne für 4 Regionen erstellt. Darüber hinaus wollen die Projektpartner gemeinsam mit einem internationalen Expertengremium eine Wissens-Datenbank aufbauen, die von politischen Entscheidungsträgern, Unternehmern und anderen Interessierten genutzt werden kann. Dies soll zu einem besseren Schutz der Natur in den Partnerregionen beitragen, was wiederum der regionalen Wirtschaft und den Unternehmern zugutekommt.

Für die deutsch-polnische grenzüberschreitende Region am Oder Delta erarbeitet die Kommunalgemeinschaft Pomerania e. V. zusammen mit ihrem Projektpartner Deutsche Umwelthilfe (DUH) und weiteren Partnern vor Ort Möglichkeiten der wirtschaftlichen Wertschöpfung, zum Beispiel im Naturtourismus und in der Wildtierbeobachtung. Die zu entwickelnden Vorschläge und Strategien sollen im Einklang stehen mit den Entwicklungszielen im Bereich „Natur & Umwelt“ des Entwicklungs- und Handlungskonzept der Euroregion Pomerania für die Jahre 2021-2027, um eine breite Akzeptanz bei den Interessensvertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und damit bestmögliche Umsetzungschancen in der Region zu erreichen.

Das Projekt läuft seit dem 1. August 2019 und noch bis zum 31. Juli 2022 und wird zu 75% aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Das Gesamtbudget beträgt € 1.234.146 und wird auf 8 Partner aufgeteilt:


• Provinz Limburg, Niederlande
• Regional Landscape Kempen en Maasland, Belgien
• Rewilding Sweden, Schweden
• County Administrative Board in Norrbotten, Schweden
• Rewilding Europe, Niederlande
• Deutsche Umwelthilfe, Deutschland
• Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania, Deutschland
• Alava Provincial Council, Spanien

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter: https://www.interregeurope.eu/wle/ und von Oliver Pielmann, Tel.: +49 3834 550593, sbc.greifswald@pomerania.net

b_350_250_16777215_00_dokumente_bilder_SBC_HGW_Logo_WLE.jpg