Stettiner Architektur im Wandel der Zeiten

Geschrieben von SBC Neubrandenburg
Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/UR_Stettin25042013.jpg
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/UR_Stettin25042013.jpg
UR_Stettin25042013.jpg
Ein deutsch-polnischer Erfahrungsaustausch für Baufachleute am 25.04.2013 in Szczecin (Stettin) Die Service- und BeratungsCentren der Euroregion POMERANIA in Neubrandenburg und Szczecin laden Baufachleute zu einer eintägigen Unternehmerreise "Stettiner Architektur im Wandel der Zeiten" herzlich ein.



Szczecin, die Hauptstadt der Wojewodschaft Westpommern, wird dank der sternförmigen Plätze und breiten Allen, die nach dem Vorbild der französischen Hauptstadt im 19. Jahrhundert erbaut wurden, oft "Paris des Nordens" genannt. Die Besucher schwärmen auch vom "grünen" Szczecin - von einer Stadt mit vielen Park- und Grünanlagen, blühenden Magnolienbäumen und Platanenalleen.



Die Stettiner Architektur ist ein Dialog sehr abwechslungsreicher Formen. Wahrzeichen der Hafenstadt sind das gegen Ende des zweiten Weltkrieges zerstörte und dann nach Zeichnungen und Skizzen aus dem 17. Jahrhundert wieder aufgebaute Schloss der Pommerschen Herzöge (Zamek Książąt Pomorskich), die Hakenterrasse (Wały Chobrego), die gotische Jakobskathedrale, das Alte Rathaus mit dem Museum für Stadtgeschichte, reich verzierte barocke Tore wie das Berliner Tor (Brama Portowa) und das Anklamer Tor (Brama Królewska) sowie der sternenförmig angelegte Kaiser-Wilhelm-Platz (Plac Grunwaldzki). Diese Sehenswürdigkeiten werden bald um ein neues Philharmoniegebäude reicher werden. Um sich einen Überblick von Szczecin zu verschaffen, sollte man auch das unterirdische Szczecin besichtigen. Zwei touristische Routen führen durch einen fünfstöckigen Schutzbunker, der 1941 fertig gestellt wurde. Heute wird der landesweit größte Luftschutzraum auch für zahlreiche Kulturveranstaltungen wie zum Beispiel für das Internationale Festival der Visuellen Künste genutzt.



Unternehmer, die mit polnischen Baufachleuten ins Gespräch kommen möchten, Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten wollen und sich für die Architektur touristischer Sehenswürdigkeiten in der Stadt an der Oder interessieren, können den ausgefüllten Anmeldebogen - [370 kbyte] bis zum 17.04.2013 an unser Neubrandenburger Büro senden.



Diese Unternehmerreise wird mit Mitteln aus dem EU-Förderprogramm INTERREG IV A unterstützt. Die Teilnahme ist kostenfrei.



Programm - [3604 kbyte]
Internet: