Systeme der Abfallwirtschaft in Polen und Deutschland - Praktische Aspekte

Geschrieben von SBC Neubrandenburg
Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Rathaus_Koszalin.jpg
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Rathaus_Koszalin.jpg
Rathaus_Koszalin.jpg
Deutsch-Polnische Konferenz am 11. April 2013 in der Stadtverwaltung Koszalin (Köslin) Der Wert des polnischen Marktes zur Behandlung kommunaler Abfälle wird auf rund 5 Mrd. Zloty (rund 1,2 Mrd. Euro) veranschlagt - mit weiter steigender Tendenz. Allein 2013 soll er um ein Fünftel wachsen. Die bisher stark vernachlässigte Abfallwirtschaft ist nun umfassend zu organisieren. Die Gemeinden müssen Pläne dafür erarbeiten. Bis Mitte 2012 sollten sie Abfallregionen bestimmen und somit erfassen, wie viel Müll ihnen zur Verbrennung zur Verfügung steht und wie viel Energie daraus gewonnen werden kann. Ab dem 1.7.13 muss die Bevölkerung ihren gesamten Hausmüll trennen und in die verschiedenen, von den Kommunen bereit zu stellenden Container entsorgen.



Bislang werden in Polen erst 14 Prozent des Siedlungsmülls recycelt, 1 Prozent verbrannt und 7 Prozent kompostiert. Über drei Viertel der Abfälle landen auf - mitunter illegalen - Halden, wo sich gerade Billigmüllabfuhren ihres Ballastes entledigten. Polen produziert jährlich rund 12 Mio. t kommunale Abfälle (316 kg pro Kopf). Laut der Consultingfirma Ernst & Young werden davon etwa 2 Mio. t nicht ordnungsgemäß beseitigt.



Abhilfe schafft hier ein Anfang 2012 in Kraft getretenes Gesetz 'Über Sauberkeit und Ordnung in den Kommunen'. Seitdem müssen die Gemeinden nach erfolgter Ausschreibung die Firmen auswählen, die auf ihrem Gebiet den Müll abfahren. Gemeinden mit unter 10.000 Einwohnern dürfen nur eine einzige Firma beauftragen, größere je eine pro Sektor, die auf diesem ausschließlich tätig wird. Zuvor konnten Wohnungsbaugenossenschaften und Hausbesitzer selbst solche Firmen beauftragen.



Die Stadtreinigungsbranche konsolidiert sich nun. Außerdem ist der Recycling-Anteil zu erhöhen; die jährlich entstehenden rund 4 Mio. t Verpackungsmüll sollen ab 2014 zu bis zu 60 Prozent wiederverwertet werden. Von den 2010 angefallenen 1,41 Mio. t Kunststoffmüll landeten laut Fundacja PlasticsEurope Polska 1,03 Mio. t auf Deponien. Schätzungsweise 23 Prozent der Kunststoffabfälle wurden 2011 recycelt und 15 Prozent als alternative Brennstoffe zur Energieerzeugung genutzt.



Quelle und weitere Infos: http://www.ulm.ihk24.de/



Interessenten, die an der vom Centrum Usługowo-Doradcze Euroregionu Pomerania w Koszalinie (SBC Koszalin) organisierten Abfallkonferenz teilnehmen möchten, können hier das PROGRAMM - [246 kbyte] sowie das ANMELDEFORMULAR - [246 kbyte] - [236 kbyte] downloaden.



Anmeldeschluss ist der 05.04.2013.



Die Konferenz wird simultan übersetzt. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.



Kontaktadressen:

BezeichnungInternetadresseAnmerkung
Ministerstwo Środowiskahttp://www.mos.gov.plUmweltministerium
Główny Inspektorat Ochrony Środowiska, Departament Gospodarki Odpadamihttp://www.gios.gov.plHauptinspektorat für Umweltschutz, Abteilung Abfallwirtschaft
Narodowy Fundusz Ochrony Środowiska i Gospodarki Wodnejhttp://www.nfosigw.gov.plNationaler Fonds für Umweltschutz und Wasserwirtschaft
Polska Izba Gospodarki Odpadamihttp://www.pigo.org.plBranchenkammer Abfallwirtschaft
Krajowa Izba Gospodarki Odpadamihttp://www.kigo.pl Branchenkammer Abfallwirtschaft
Ogólnopolska Izba Gospodarcza Recyklinguhttp://www.oigr.plBranchenkammer Recyclingwirtschaft
Związek Pracodawców Gospodarki Odpadamihttp://www.zpgo.plArbeitgebervereinigung Abfallwirtschaft
MTP - Poleko http://poleko.mtp.plInternationale Umwelt-messe; 07.-10.10.2013
Targi Kielce - Ekotechhttp://www.targikielce.pl Fachmesse für Abfallwirt-schaft, Recycling u. Umwelt-schutz; 26.-28.02.2013
Expo Silesia - EkoWaste http://www.exposilesia.plMesse für Abfallwirtschaft, Recycling u. Kommunal-technik; 23.-24.10.2013


Internet: