Deutsche Unternehmer präsentieren sich auf der Stettiner Baumesse

Geschrieben von SBC Neubrandenburg
Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Bud%20Gryf-35.jpg
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Bud%20Gryf-35.jpg
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Bud%20Gryf-41.jpg
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Bud%20Gryf-41.jpg
Fotos: Günter Schrom
Ein Bericht des Pasewalker Journalisten Günter Schrom über die Unternehmerreise zur BUD-GRYF und ENERGIA in Szczecin (Wojewodschaft Westpommern)
Stettin. Das Service- und BeratungsCentrum (SBC) für Barnim und Uckermark der Euroregion Pomerania organisierte am 12. März 2010 eine Unternehmerreise für fünfundvierzig Unternehmer zum Besuch der 19. Internationale Baumesse „BUD-GRYF“ und in ihrer 14. Auflage die Messe „ENERGIA“ für konventionelle und erneuerbare Energien in Stettin. Auf den beiden Messen stellten sich über 230 Aussteller aus Polen und Deutschland, u. a. als Anbieter von Bau- und Werkstoffen, von Bauleistungen sowie von neuesten technischen Lösungen der Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen, vor. Die Unternehmerreise bot den Teilnehmern die Gelegenheit grenzüberschreitende Kontakte mit unterschiedlichsten Vertretern des Bausektors, von den Herstellern, Händlern, Dienstleistern bis hin zu Unternehmern zu knüpfen.



„Auf die Fuge kommt es an“, heißt es am Messestand 141 der Firma Bade aus Mönkebude, die schlüsselfertiges Bauen, Mauerwerks- und Betonbau, Putz- und Fassadengestaltung, Trocken- und Innenausbau bis hin zur Grundstückbeschaffung und Finanzierungsvorschlägen anbietet. Parallel dazu ist auf dem Stand der Baustoffhandel Bade vertreten. „Wir sind das zweite Mal auf dieser Baumesse durch die Kooperation mit dem Haus der Wirtschaft der Industrie- und Handelskammer zu Neubrandenburg in Stettin, informieren uns im deutsch-polnischen Kooperationsbüro und besuchen regelmäßig den deutsch-polnischen Wirtschaftskreis in Stettin“, sagte Christoph Bade, der gemeinsam mit Andreas Schubert und der Dolmetscherin Marta Durbajło, die Germanistik und Bautechnik studiert, auf potenzielle Kunden wartet. „Wir suchen Kunden, die unserem Qualitätsanspruch gerecht werden. Derzeit sei es aufgrund des Złoty-Kurses schwierig, wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagte Andreas Schubert, der zum Familienunternehmen gehört. Die Firma Bade, die am 1. März ihr 20-jähriges Bestehen feierte, beschäftigt zwanzig Mitarbeiter. „Wir liefern Beton und Pflaster über den Baustoffhandel an die Firma Bade“, sagte Klaus Bahrmann von der Pasewalker Firma Bahrmann GmbH Betonwaren, der sich gemeinsam mit Edgar Neumann auf der BUD-GRYF nach Partnern umschaute.



Bud Gryf-41.jpg„Bei uns finden Sie den Zaun, der Ihren individuellen Bedürfnissen gerecht wird. Sie können aus 345 verschiedenen Zaunsystemen auswählen. Wir sind spezialisiert auf hochwertige Zäune für Haus und Garten, Sicherheitszäune für die Industrie, wie für die sichere Einzäunung von Solarfeldern, Zäune für die Tierhaltung bis hin zum effektiven Lärmschutz, die wir auch professionell von unseren Monteuren fachgerecht installieren können“, erläuterte der Inhaber des Zaunteam Uckermark, Torsten Loock, aus Züsedom am Messestand 151 den Messebesuchern. „Erst im Gespräch mit Herrn Loock wurde uns bewusst, welche Bedeutung ein gut funktionierender Sicherheitszaun für Haus und Garten, aber insbesondere für hochwertige Industrieanlagen hat“, sagte Hans-Günther aus der Wischen von der Firma Lusche, Seil- und Hebetechnik GmbH Schwedt/Oder. Seinem Partner Lars Eller interessierten besonders die Lärmschutzwandmodule, die auch begrünt werden können.



Nach dem Mittagessen besichtigten die Unternehmer das Stettiner Sanierungsprojekt in der Bogusława-Fußgängerzone in der Stettiner Innenstadt. Szymon Dominiak-Górski stellte zuvor die Pläne für die Sanierung der Bürgerhäuser aus dem 19. Jahrhundert durch die Firma Szczecińskie Centrum Renowacyjne in der Jagiellońska-Straße und in der Bogusława-Straße vor, an der auch deutsche Unternehmen beteiligt sind. Die Unternehmer wurden insbesondere mit der Renovierung der Quartiere 21 und 22 des 11 Hektar großen und 103 Wohnhäuser mit insgesamt 142.000 m² Wohnfläche umfassenden Projektes unter den gestrengen Augen des Denkmalschutzes vertraut gemacht, wo seit 1992 die Fassaden und der Innenausbau saniert wurde. Hier soll das kulturelle Zentrum Stettins entstehen. Bereits heute finden über 500 Kulturveranstaltungen, wie freitags die Volksmusik, Jahrmärkte, Tage der Roma-Kultur, Workshops zu Holzarbeiten insbesondere für Kinder, der Auftritt der Samba-Schule, die Präsentation des Kunsthandwerkes und der Bildhauer bis hin zu Theatervorstellungen in der Fußgängerzone, statt. Besucht bzw. besichtigt wurden das Restaurant „Valentino“, die Art-Galerie in einem Keller sowie ein kleines Theater mit einem Bier-Pup, das kurz vor der Aufführung des Stückes „Der irre Stettiner“ stand. Hier atmet bereits das altstädtische Stettiner Flair und begeisterte nicht nur die Fachleute aus dem Bausektor. Insgesamt gibt es in Stettin 56 Quartiere/Stadtviertel, in denen in den nächsten Jahren viel Arbeit ansteht, für die zahlungskräftige Investoren gesucht werden.



Bild 1:

Edgar Neumann (links) und Klaus Bahrmann von der Pasewalker Firma Bahrmann GmbH Betonwaren im Gespräch mit Christoph Bade (Mitte) vom Baugeschäft Bade aus Mönkebude. Rechts im Bild die Dolmetscherin Marta Durbajło. Foto: Günter Schrom



Bild 2:

Torsten Loock, Inhaber des Zaunteam Uckermark aus Züsedom (links) erläutert Hans-Günther aus der Wischen von der Firma Lusche, Seil- und Hebetechnik GmbH Schwedt/Oder (rechts) und seinem Partner Lars Eller das umfassende Angebot seiner Firma. Links im Bild ein Lärmschutzwandmodul.

Internet: