Weiterlesen ...

Der Bundestagsabgeordnete Erik von Malottki, auch Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Vorpommern-Greifswald, hat heute die Geschäftsstelle der Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania e.V. in Löcknitz besucht.

Dieses Treffen ist das Ergebnis eines Offenen Briefes aller Euroregionen entlang der deutsch-polnisch-tschechischen Grenze, in dem um Unterstützung und Anerkennung entsprechend der besonderen Situation, in der sich gerade die Grenzregionen während einer Pandemie befinden, aufmerksam gemacht wird.

Der Parlamentarier sieht großes Interesse in der Zusammenarbeit in unserer Grenzregion und möchte der Deutsch-Polnischen Parlamentariergruppe im Bundestag beitreten.
Die Geschäftsführerin, Frau Andrea Gronwald stellte die Schwerpunkte der Aktivitäten der Euroregion Pomerania vor, darunter den Fonds für kleine Projekte und Flaggschiffprojekte wie die Kontakt- und Beratungsstelle oder die Service- und BeratungsCenter der Euroregion.

Während der Gesprächsrunde wurden auch Fragen des grenzüberschreitenden ÖPNV in Richtung Stettin erörtert. Seit nahezu Jahrzehnten gibt es im Knotenpunkt Pasewalk keine Zugangssicherung aus Richtung Berlin in Richtung Stettin, d.h. Reisende müssen in Pasewalk auf den Anschlusszug nach Stettin zwei Stunden warten, da der Anschlusszug in Richtung Stettin eine Minute vorher abfährt.
Es war ein fruchtbares Treffen, und wir hoffen auf eine gute Zusammenarbeit und Hilfe bei dringenden Problemen in unserer Grenzregion.

Auch im Jahr 2022 sind die Herausforderungen für uns alle in Zeiten der Pandemie nicht kleiner geworden. Darauf hat das Deutsch-Polnische Jugendwerk reagiert und eine Anpassung im Bereich der Förderung von Online-Projekten für das Jahr 2022 vorgenommen. Wir möchten Sie ermutigen, die Kontakte zu Ihren polnischen Partnereinrichtungen im Rahmen von Online-Projekten oder auch in hybrider Form weiterzuführen.

Ab dem 1. Januar 2022 werden Online-Projekte nach neuen Regeln gefördert. Geändert wurden:

a. der Fördersatz für die Programmkosten eines Online-Jugendaustauschprojekts:

5 EUR pro Person und Programmtag für Gruppen aus Deutschland, jedoch nicht mehr als 1000 EUR pro Gruppe
Die Zuschüsse zu den Kosten für die Sprachmittlung, technische und organisatorische Unterstützung sowie für einen Online-Trainer sind in der oben genannten Summe nicht enthalten.

b. der Fördersatz für die Programmkosten eines Online-Fachprogramms:

6 EUR pro Person und Programmtag für Gruppen aus Deutschland, jedoch nicht mehr als 1200 EUR pro Gruppe
Die Zuschüsse zu den Kosten für die Sprachmittlung, technische und organisatorische Unterstützung sowie für einen Online-Trainer sind in der oben genannten Summe nicht enthalten.

Wenn Sie einen solchen Antrag stellen möchten, nutzen Sie bitte das „OASE-Portal“ und wählen als Art der Begegnung „Online-Projekt“ aus. Die Antragstellung für ein Online-Projekt funktioniert analog zu Jugendbegegnungen vor Ort. Statt der Aufteilung der Projektpartner in Gastgeber und Gast werden hier die deutsche Gruppe und die polnische Gruppe wie auch ggf. eine Gruppe aus dem Drittland unterschieden. Beide Partner können einen Programmkostenzuschuss für ihre Gruppe beantragen.

Ausführliche Informationen über die Förderung von Online-Projekten finden Sie auf der DPJW-Website und im Flyer: https://dpjw.org/projektf%C3%B6rderung/online-projekte/ 

Weiterhin finden Sie auf der Internetseite des DPJW immer die aktuellen Corona-Informationen zu Terminen, höheren Festbeträgen und Stornoregeln: https://dpjw.org/coronavirus-angebot-und-informationen/ 

Mitteilung

Aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen konnte dieses Jahre keine physische Mitgliederversammlung zur Bestätigung des Haushaltes 2022 durchgeführt werden.

Anstatt dessen wurden in einem Umlaufverfahren 31 stimmberechtigte Mitglieder der Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania e.V. per Post angeschrieben und gebeten, bis zum 17.12.2021 ein Votum zum Entwurf des Haushaltsplans 2022 abzugeben.

Bis zum 17.12.2021 wurden 27 Stimmen abgegeben, die dem Haushaltsentwurf 2022 der Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania e.V. zustimmten. Es gab keine Enthaltungen bzw. Ablehnungen.

Somit ist der Haushalt für das Jahr 2022 (Beschluss-Nr. 199/2021) bestätigt.

Wir bedanken uns für das von Ihnen entgegengebrachte Vertrauen.

Andrea Gronwald
Geschäftsführerin

Wir freuen uns, Ihnen hiermit den weihnachtlichen Dezember 2021 Newsletter des Fonds für kleine Projekte Interreg V A präsentieren zu können.

Hier finden Sie den Newsletter in der deutschen und in der polnischen Version. Bitte schicken Sie den Newsletter auch an Kollegen und mit Ihnen kooperierende Behörden und Institutionen weiter. Helfen Sie uns dabei, möglichst vielen Interessenten Informationen aus unserem FKP - Interreg VA - Programm zugänglich zu machen.

Viel Spaß und Inspiration bei der Lektüre!

Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende entgegen und Weihnachten steht vor der Tür. Zu dieser besinnlichen Jahreszeit wünschen wir Ihnen eine frohe Zeit im Kreise der Familie und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Ein zufriedenes Nachdenken über Vergangenes, den festen Glauben an das Morgen und ganz viel Hoffnung in die Zukunft – das wünschen wir von ganzem Herzen.

Ihr Pomerania Team

k christmas g9dea6c6e0 1280

Fünfzig Porträts von Persönlichkeiten der deutsch-polnischen Zusammenarbeit sind ein Zeugnis für die wunderbaren Partnerschaften, die sich im letzten Vierteljahrhundert in unserer Euroregion entwickelt haben. Am 8. Dezember wurde in Stettin, die Ausstellung von Andrzej Łazowski, die anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Euroregion Pomerania organisiert wurde, eröffnet.

Weiterlesen ...

Foto: Andrzej Łazowski

Die Eröffnung der Ausstellung fiel zeitlich mit der Debatte Debatte "30 Jahre zusammen - Rückblick und Perspektiven der deutsch-polnische Zusammenarbeit in der Euroregion Pomerania" zusammen und bot eine hervorragende Illustration für diese.

Die Ausstellung, deren offizielle Eröffnung für den 25. Jahrestag geplant war, aber aufgrund der Pandemie zweimal verschoben wurde, wird auf beiden Seiten der Grenze gezeigt. Sie wird bis Ende dieses Jahres in Stettin und nächstes Jahr u.a. in Prenzlau zu sehen sein.

Die Ausstellung wird durch das Projekt "Transcoding Pomerania" im Rahmen des Kooperationsprogrammes Interreg V A unterstützt.
Ein Album mit den Porträts und die Debatte werden von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert.

 Weiterlesen ...

 Weiterlesen ...

 Weiterlesen ...

In diesem Jahr jährte sich die Unterzeichnung des Vertrags über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Republik Polen und der Bundesrepublik Deutschland vom 17. Juni 1991 zum 30. Mal. Diese Vertragsunterzeichnung ermöglichte es unter anderem die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Grenzraum mit neuen Inhalten zu gestalten. Im Ergebnis dessen wurde am 15. Dezember 1995 im Schloss der Pommerschen Herzöge der Gründungsvertrag der Euroregion Pomerania unterzeichnet.
Die Unterzeichner waren: der Zweckverband der Gemeinden Westpommerns, die Stadt Stettin und die Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania e.V.

Um dieses Ereignis zu feiern, aber auch um ein Resümee der Vergangenheit zu ziehen und neue grenzüberschreitende Aufgaben für die Zukunft zu definieren, haben die Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania e.V. und der Verein der polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania eine Diskussionsveranstaltung organisiert, zu der folgende Gäste eingeladen waren: Herr Michael Sack, Landrat des Landkreises Vorpommern-Greifswald und Präsident des deutschen Teils der Euroregion, Herr Krzysztof Soska, stellvertretende Präsident der Stadt Stettin und Präsident der Euroregion auf der polnischen Seite sowie die beiden Historiker: Michael Gericke, Direktor des Historisch-Technischen Museums in Peenemünde und Dr. Tomasz Slepowroński, stellvertretender Direktor des Historischen Instituts der Universität Stettin.

Die Gäste erinnerten an die schwierigen Anfänge der gemeinsamen Aktivitäten im Grenzgebiet und tauschten sich darüber aus, was erfolgreich war und woran weitergearbeitet werden muss. Landrat Michael Sack betonte die Bedeutung und die Rolle von Bildungsprojekten für unsere Grenzregion und Präsident Soska sprach über die Errichtung eines EVTZ als zukünftige neue Rechtsform beider Vereine.
Die Historiker waren sich einig, dass es zwar keine physischen Grenzen gibt, dass aber im Bewusstsein vieler von uns immer noch mentale Grenzen existieren und dass es unsere Aufgabe ist, diese zu überwinden.Die an der Debatte Teilnehmenden, darunter Prof. Dr. Norbert Hosten von der Universitätsmedizin Greifswald, gaben Beispiele dafür, wie Projekte im Rahmen des Interreg-Programms und des Fonds für kleine Projekte zur Integration beigetragen.

 Weiterlesen ...

 Foto: Andrzej Łazowski

Die Debatte wurde von der Eröffnung einer Ausstellung von Andrzej Łazowski "25 Blicke über die Grenze hinaus“ begleitet, die anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Euroregion Pomerania organisiert wurde.
Fünfzig Porträts von Persönlichkeiten der deutsch-polnischen Zusammenarbeit sind ein Zeugnis für die wunderbaren Partnerschaften, die sich im letzten Vierteljahrhundert in unserer Euroregion entwickelt haben.
Die Ausstellung, deren offizielle Eröffnung für den 25. Jahrestag geplant war, aber aufgrund der Pandemie zweimal verschoben wurde, wird auf beiden Seiten der Grenze gezeigt. Sie wird bis Ende dieses Jahres in Stettin und nächstes Jahr u.a. in Prenzlau zu sehen sein.
Die Ausstellung wird durch das Projekt "Transcoding Pomerania" im Rahmen des Kooperationsprogrammes Interreg V A unterstützt.
Ein Album mit den Porträts und die Debatte werden von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert.

Am 18. November 2021 bei einer Zoom-Konferenz haben Mitglieder der Euroregionalen Lenkungskommission weitere COVID-19 FKP-Projekte und FKP-Projekte des regulären Calls bewilligt. Insgesamt konnten 18 deutsch - polnische Projekte in Höhe von 293.228,26 Euro (EFRE-Mittel) befürwortet werden.

Nächste Sitzung der Euroregionalen Lenkungskommission ist voraussichtlich für das kommende Jahr 2022 geplant.

Weiterlesen ...   Weiterlesen ...

Die Öffentliche Konsultation des Kooperationsprogrammentwurfs Interreg VI A Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg / Polen 2021-2027 hat begonnen. Mit dem Ziel einer möglichst breiten Einbindung der Öffentlichkeit möchten wir allen interessierten Einrichtungen und Organisationen in der Zeit vom 08. November 2021 bis zum 06. Dezember 2021 die Gelegenheit geben, sich schriftlich (online) zum aktuellen Entwurf des Kooperationsprogramms zu äußern und so den weiteren Prozess mitzugestalten.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier: 

Öffentliche Konsultation des Kooperationsprogrammentwurfs Interreg VI A

Am Wochenende vom 22.-24.10.2021 fand auf der Insel Usedom eine grenzübergreifende Katastrophenschutzübung unter Pandemiebedingungen statt. Deutsche und polnische Bevölkerungsschutz-Einheiten übten gemeinsam den Umgang mit epidemischen und pandemischen Ereignissen.

Mehr als einhundert Ehrenamtliche aller Einheiten probten am Samstag in Schutzanzügen gemeinsam die Evakuierung eines unter Quarantäne stehenden fiktiven Pflegeheimes an der Heringsdorfer Promenade. Grund für die Evakuierung war ein havariertes Schiff vor der Küste. Die Ladung hatte Feuer gefangen und giftige Dämpfe zogen auf das Festland zu. Umfang und Ausbreitung der Giftwolke erforderte die Evakuierung der Bewohner nach Swinemünde in eine Behelfsunterkunft. Evakuierung und medizinische Erstversorgung grenzübergreifend und gemeinsam: Die große Herausforderung für alle Beteiligten.

Diese erste gemeinsame Übung deckte auch bestehende Schwachstellen auf. So gab es technische Probleme bei der Kommunikation und die Verkehrssituation auf der Insel erschwerte den schnellen Abtransport der Menschen. Diese Schwachstellen zu beseitigen oder zumindest zu minimieren wird dazu beitragen, Abläufe grenzübergreifend zu optimieren, um so eine Stärkung des gemeinsamen Bevölkerungsschutzes im deutsch-polnischen Grenzraum zu erreichen.

Das Projekt wurde durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Sonder-Calls COVID 19 unterstützt (Fonds für kleine Projekte im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg VA Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg / Polen in der Euroregion Pomerania).

Fotos: Paweł Miedziński & Regina Werner

Weiterlesen ...     Weiterlesen ...     Weiterlesen ...     Weiterlesen ...      Weiterlesen ...

Unterkategorien

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 2641

Gestern 3784

Letzte Woche 2642

Letzter Monat 148922

Insgesamt 6826234

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Informationsangebote sowie die statistische Auswertung. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.