Gemeinsam mit den Euroregionen PRO EUROPA VIADRINA und Spree-Neiße-Bober appelieren die Präsidenten der Euroregion Pomerania, Michael Sack und Krzysztof Soska, an die nationalen Regierungen von Polen, Deutschland und Tschechien für das Durchführen von Maßnahmen und für die trilaterale Zusammenarbeit zur Bewältigung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Folgen der eingetretenen Umweltkatastrophe. Anbei das gemeinsam verfasste Dokument im Wortlaut.

Offener Appell zur Oder

Vertreter des Vorstandes der Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania e.V., mit Herrn Michael Sack, Präsident des deutschen Teils der Euroregion, zusammen mit dem polnischen Präsidenten der Euroregion Pomerania, Herrn Krzysztof Soska, sowie Bogdan Wankiewicz und Piotr Pawlik und Mitarbeitern beider Vereine nahmen an einem zweitägigen Workshop zum Prozess der Gründung eines Europäischen Verbundes für territoriale Zusammenarbeit teil.

Die beiden Vorstände der Euroregion Pomerania hatten bereits im Frühjahr ihren Willen bekundet, eine solche Einrichtung zu schaffen. Nun versucht die Euroregion Pomerania durch die Analyse von europäischen Dokumenten, Statuten und Konventionen anderer EVTZ sowie durch Studienreisen in das deutsch-polnische Grenzgebiet den Beginn des Prozesses zur Gründung eines neuen Verbundes vorzubereiten.

Während des Workshops konnten wir Erfahrungen mit den deutschen und polnischen Gründern des EVTZ Cużakow Arc und den Mitarbeitern dieser neuen Struktur austauschen. Der EVTZ Muskauer Bogen ist der erste und einzige Zusammenschluss an der deutsch-polnischen Grenze, daher sind die Erkenntnisse aus diesem Treffen für uns besonders wichtig. Die Einrichtung eines Europäischen Verbunds für territoriale Zusammenarbeit an der deutsch-polnischen Grenze ist nach den geltenden Vorschriften der Europäischen Kommission die einzige Möglichkeit, grenzüberschreitende Aktivitäten fortzusetzen. Daher ist die Euroregion Pomerania gezwungen, in den kommenden Jahren einen EVTZ zu gründen. Der Studienbesuch im Geopark Muskauer Faltenbogen fand im Rahmen des Projekts Transcoding Pomerania statt, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert wurde.

Wir freuen uns, Ihnen hiermit den Juli 2022 Newsletter des Fonds für kleine Projekte Interreg V A präsentieren zu können.

Bitte schicken Sie den Newsletter auch an Kollegen und mit Ihnen kooperierende Behörden und Institutionen weiter. Helfen Sie uns dabei, möglichst vielen Interessenten Informationen aus unserem FKP - Interreg VA - Programm zugänglich zu machen.

Viel Spaß und Inspiration bei der Lektüre!

Newsletter 14 (Juli 2022)

Aktuell ist eine Personalstelle in der Geschäftsstelle für die Metropolregion Stettin in Anklam zu besetzen.
Weitere Informationen finden Sie unter:

https://karriere-in-mv.de/stelle/4650-sachbearbeiterin-bzw-sachbearbeiter-w-m-d-geschaeftsstelle-fuer-die-metropolregion-stettin

Weiterlesen ...

Zu ihrem jährlichen Erfahrungsaustausch trafen sich die euroregionalen Zentralstellen des DPJW entlang der deutsch-polnischen Grenze vom 20. bis 22. Juni in Mędzywodzie an der Ostsee.

Am diesjährigen Treffen nahmen Vertreter/innen der POMERANIA, der Pro Europa Viadrina, der Spree-Neiße-Bober und der Neiße teil, um aktuelle Themen zu besprechen. Der grenzüberschreitende Austausch findet wechselseitig auf deutscher und polnischer Seite statt.


Neben dem Erfahrungsaustausch und der Diskussion zu speziellen Herausforderungen in Zeiten der Corona-Pandemie und der gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Situation fand auch ein interkulturelles Training zu Besonderheiten in Deutschland, Polen und der Ukraine statt, geleitet durch Herrn Dr. Erik Malchow.
Als Ergebnis der Veranstaltung konnten Wege und Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie der grenzüberschreitende Jugendaustausch wiederbelebt und neu Kontakte geknüpft werden können. Hierfür stehen neue Förderformate wie „Wiedersehenstreffen als Fachprogramm“ sowie „Auf zum Nachbarn“ zur Verfügung. Informationen dazu finden Sie unter: https://dpjw.org/dokumente-zum-downloaden/

 

Weiterlesen ...Weiterlesen ...

Weiterlesen ...

 

Fast 250 Mitstreiter der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit nahmen am 07.06.2022 an der Feier zum 25-jährigen Bestehen der Euroregion Pomerania in Prenzlau teil. Ein Ereignis, auf das sich alle gefreut hatten, wie die hohe Teilnehmerzahl beweist, die selbst die kühnsten Erwartungen der Organisatoren übertraf!


Es war ein Fest für alle, die aktiv an der täglichen Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit beteiligt sind. Umso mehr, als neben Vertretern der Politik, darunter zwei ehemalige Präsidenten der Euroregion Pomerania, Vertreter anderer Euroregionen an der deutsch-polnischen Grenze, aber vor allem zahlreiche Begünstigte sowohl von Interreg-Projekten als auch von solchen im Rahmen des Fonds für kleine Projekte, für die und dank derer unsere grenzüberschreitende Gemeinschaft gewachsen ist.

Aufgrund der Ausschöpfung der Mittel im Rahmen des Projektes "Small Project Fund Interreg VA Communication-Integration-Cooperation" wird die Annahme neuer Anträge ab 13.04.2022 ausgesetzt.

Für Konsultationen stehen die Mitarbeiter des Fonds für kleine Projekte den Antragstellern weiterhin zur Verfügung.

Gestern den 04.04.2022 am späten Nachmittag wurde im Dominikanerkloster in Prenzlau die Ausstellung "25 Blicke über die Grenze hinaus" eröffnet. An der Eröffnung nahmen sowohl die Landrätin des Landkreises Uckermark, Karina Dörk, als auch der Bürgermeister von Prenzlau, Hendrik Sommer, teil.

In seiner Eröffnungsrede betonte Sommer, wie sich die gutnachbarschaftlichen Beziehungen zu Polen im letzten Vierteljahrhundert verändert haben und wie sehr die Zusammenarbeit beiden Grenzregionen zugutegekommen ist, während zahlreiche gemeinsame Projekte eine gegenseitige Annäherung ermöglicht haben. Er betonte, dass es angesichts der aktuellen Geschehnisse in der Ukraine wichtig sei, zum Wohle aller gemeinsam zu handeln.

Frau Dörk wies auch auf die Bedeutung des Wortes "Zusammenarbeit" im Zusammenhang mit dem Krieg hin. Sie dankte dem Autor der Ausstellung, Andrzej Łazowski, dafür, dass er das Flüchtige, aber sehr Wichtige eingefangen hat, nämlich die Freude an dem, was man jeden Tag tut.

Die Euroregion Pomerania wurde durch Andrea Gronwald und Irena Stróżyńska vertreten. Für die beiden Damen ist diese Ausstellung eine Hommage und ein Dankeschön an alle, die sich für die Entwicklung der gemeinsamen Euroregion Pomerania einsetzen.

Der Autor der Ausstellung sagte, dass er kreative und mutige Menschen bei der Verwirklichung alltäglicher Ziele bewundere, und dass diese die Helden dieser Ausstellung seien. Er versuchte, bei jedem Blick Farbe, Licht und Glanz zu verwenden. Sein Ziel war es, heitere und fröhliche Bilder zu machen, denn, wie er sagte, es gibt etwas zu feiern.

Die Ausstellung wird durch das Projekt "Transcoding Pomerania" im Rahmen des Kooperationsprogrammes Interreg V A kofinanziert. Die Ausstellung ist vom 5. April bis zum 29. Mai 2022 im Kloster zu sehen.

Begleitet wird die Ausstellung von einer Wanderausstellung "EFRE-Förderung in Brandenburg entdecken" -Förderschwerpunkte des europäischen Strukturfonds. Frau Schreiter, die die EFRE-Verwaltungsbehörde bei der Eröffnung vertreten hat, sprach über die Bedeutung der EU-Förderung und dass die Wanderausstellung Teil der EFRE-Infokampagne #SinnvollEuropa ist, bei der auf die EU-Förderung und die geförderten Projekte im Land Brandenburg aufmerksam gemacht werden soll.

Weiterlesen ...

Weiterlesen ...

Weiterlesen ...

Die Ausstellung, gestaltet von Andrzej Łazowski, wird am 4. April 2022 um 16.00 Uhr, anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Euroregion Pomerania eröffnet.

Den Flayer zur Ausstellung können Sie hier herunterladen 

Weiterlesen ...

 

Zahnpasta, Zahnbürsten, Shampoo, Seife und Handtücher sind nur einige der Grundbedarfe auf der Liste, die uns direkt aus der Stettiner Stadtverwaltung übergeben wurde.
Heute wird der Präsident des deutschen Teils der Euroregion die Sachspenden an Bedürftige überreichen.

Beide Präsidenten der Euroregion, Herr Michael Sack, Landrat des Landkreises Vorpommern-Greifswald und Herr Krzysztof Soska, stellvertretender Präsident der Stadt Stettin, treffen sich heute in Stettin.

Weiterlesen ...Dies ist das zweite Treffen zum Thema Flüchtlinge aus der Ukraine auf dem Präsident Soska eine Initiative der Stadt Stettin - das Stettiner Unterstützungszentrum für ukrainische Flüchtlinge – vorstellen wird.

Unterkategorien

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 3931

Gestern 3209

Letzte Woche 36935

Letzter Monat 7140

Insgesamt 10835242

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Informationsangebote sowie die statistische Auswertung. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.