Auf der Seite der Verkehrsgesellschaft des Landes Mecklenburg Vorpommern www.mv-mbh.de ist unter dem Button - SPNV Fahrplan 2022 die „Bürgerbeteiligung für den Fahrplan 2022“ für jedermann möglich.

Für uns, in der Euroregion Pomerania aus der grenzüberschreitenden Perspektive, sind vor allem die Züge der RE3 (Berlin-Pasewalk-Stralsund) und die Linie RE4 (Lübeck-Pasewalk-Stettin) wichtig.

Gerade unter dem Aspekt des Ausbaues der Strecke Berlin-Angermünde-Tantow-Stettin (der Beginn ist für dieses Jahr geplant), welcher teilweise nur unter Vollsperrung möglich sein wird, ist die Taktung im Bahnhof Pasewalk von entscheidender Bedeutung. Der RE3 kommt alle 2 Stunden immer eine Minute nach der Abfahrt des RE4 in Richtung Stettin vom Bahnhof Pasewalk an. Diese „Fehltaktung“ ist eine große Behinderung, sowohl für die Touristen als auch Grenzpendler. Hier bedarf es einer dringenden Abstimmung zwischen den Ländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bzw. dessen Verkehrsverbünde VMV und VBB.

Die Fahrplanentwürfe für den Jahresfahrplan 2022 stehen auf o.g. Internetseite zur Einsichtnahme bereit. Das Kontaktformular für die Bürgerbeteiligung wird voraussichtlich ab 03. März 2021 bereitgestellt.

Wir bitten Sie, die Möglichkeit der „Bürgerbeteiligung“ rege zu nutzen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 25. Februar 2021 hat der Verband der polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania gemeinsam mit Uns, für Sie einen Vortrag zur Nachkriegsgeschichte Vorpommerns und Westpommerns organisiert. Am Treffen nahmen zwei angesehene Wissenschaftler des Historischen Instituts der Universität Szczecin teil: Dr. habil. Eryk Krasucki und Dr. Tomasz Ślepowroński. Das Interesse an den Vorträgen hat unsere Erwartungen übertroffen. Schon kurz nach dem Beginn des Treffens war das Limit der geplanten 100 Teilnehmer erreicht. Leider konnten weitere 50 nicht an der Sitzung teilnehmen. Wir haben jedoch gute Nachrichten für Sie. Die Aufzeichnung der Vorträge finden Sie sowohl auf unserer Internetseite als auch auf der SGPEP-Website (www.pomerania.org.pl ) und auf Facebook der Euroregion Pomerania.

Link zur Aufzeichnung der Vorträge über der Identität des polnisch-deutschen Grenzgebietes der Euroregion Pomerania

https://youtu.be/4eJgckdBBFQ

Dies ist das erste einer Reihe von vier Treffen im Grenzgebiet, die unter dem gemeinsamen Titel "Polen und Deutsche - nah oder fern?" organisiert werden. Der Vortragszyklus wird im Rahmen des Projekts Transcoding Pomerania durchgeführt, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Interreg VA Programms kofinanziert wird.

Die euroregionale Lenkungskommission der Euroregion Pomerania hat letzte Woche einen Erweiterungsantrag eines bereits bewilligten Projektes des Landkreises Vorpommern-Greifswald aus dem Sonder- Call COVID-19 im Rahmen des Fonds für kleine Projekte genehmigt. Gegenstand dieses Erweiterungsantrages ist es, die Finanzierung der Schnelltests für die polnischen Abiturienten des deutsch-polnischen Gymnasiums in Löcknitz, die das 18. Lebensjahr erreicht haben, zu übernehmen.

Dank einer gemeinsamen Initiative des Landkreises Vorpommern-Greifswald und der Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania e.V. wurde ein Konzept entwickelt, das es ermöglicht, dass mit dem Schulstart nach dem Winterferien (seit Montag, den 22. Februar 2021) 19 polnische Schülerinnen und Schüler an dem Präsenzunterricht teilnehmen können.

Der im Mai 2020 durch beide Trägervereine der Euroregion POMERANIA, den Verein der polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania und die Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania ins Leben gerufene Sonder-Call COVID-19 widmet sich speziell Aktivitäten, die zur Überwindung der Folgen der Pandemie dienen.

Somit ist es möglich, den Präsenzunterricht kostenfrei für die polnischen Schüler*innen gemeinsam mit dem deutschen Schüler*innen durchzuführen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Bezug auf die Vorankündigung vom 05.02.2021 laden wir Sie zur Teilnahme am Online-Vortrag ein, der sich mit der Identität des polnisch-deutschen Grenzgebietes in der Euroregion Pomerania widmen wird.

Der Vortrag wird von namhaften und anerkannten Stettiner Historikern gehalten:

- Dr. Tomasz Ślepowroński "Vorpommern 1945-89/90. Das Land vom Rande der Landkarte".

- dr. hab. Eryk Krasucki "Vorpommern 1945-89/90. Die Region vom Rande der Landkarte".

Im Anhang finden Sie Kurzbiogrammen der Referenten. Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich. Nachfolgend senden wir Ihnen den Link zum Meeting:

https://us02web.zoom.us/j/81723346562?pwd=d1dydlJOUlMxdFdGNFZTOVJ3aTgvUT09      

Passcode: 027373

Der Vortrag findet am 25. Februar 2021 von 10.00-12.00 Uhr online statt und wird simultan übersetzt.

Wir zählen auf Ihre Teilnahme

und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Andrea Gronwald

Geschäftsführerin der Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania e.V.

Paweł Bartnik

Geschäftsführer des Vereins der polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Veranstalter dieses Vorhaben sind der Verband der polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania zusammen mit der Kommunalgemeinschaft Europaregion Pomerania e.V. sowie das Historische Institut der Universität Szczecin und der Polnische Historische Verein

Dies ist das erste einer Reihe von vier Treffen im Grenzgebiet, die unter dem gemeinsamen Titel "Polen und Deutsche - nah oder fern?" durchgeführt werden. Der Vortragszyklus wird im Rahmen des Projekts Transcoding Pomerania durchgeführt, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Interreg VA Programms kofinanziert wird.

 

 

Unterkategorien

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 724

Gestern 3121

Letzte Woche 14700

Letzter Monat 14700

Insgesamt 813999

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Informationsangebote sowie die statistische Auswertung. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.