POM bg 01

Polens Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung fördert hochqualitative Lebensmittel

Das Programm "Poznaj Dobrą Żywność" ("Lerne gute Lebensmittel kennen") wurde 2004 vom Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung zur Förderung hochqualitativer Lebensmittel initiiert. Es gehört zu über 400 Programmen, die in den EU-Mitgliedstaaten zur Qualitätssteigerung und Förderung der Lebensmittelvielfalt auf dem gemeinsamen Markt den Unternehmen zur Verfügung stehen.

Die Hauptaufgabe des Förderprogramms besteht in der zuverlässigen Information der Verbraucher, dass bestimmte Lebensmittel strengere bzw. zusätzliche oder besondere Qualitätsanforderungen erfüllen. Auf Vorschlag des Wissenschaftlichen Beirats für Qualität der Lebensmittelprodukte zeichnet das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Produkte mit dem PDŻ-Gütesiegel aus, die für höchste Qualität und sichere Herkunft der Rohstoffe stehen.
Um kontinuierlich ein sehr hohes Qualitätsniveau der ausgezeichneten Produkte sicherzustellen, beträgt die Geltungsfrist der Gütesiegel maximal 3 Jahre.

Weitere Informationen und das vollständige Antragsformular unter:

Ministerstwo Rolnictwa i Rozwoju Wsi (Ministeriums für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung)
Program Poznaj Dobrą Żywność (Lerne gute Lebensmittel kennen)

Adresse: ul. Wspólna 30, 00-930 Warszawa
Tel.: +48 22 623 16 30, 623 18 10
Fax: +48 22 623 16 08
E-Mail: pdz@minrol.gov.pl

Internet:

www.minrol.gov.pl

Polens Agentur für den Agrarmarkt - Agencja Rynku Rolnego (ARR) unterstützt als anerkannte Förder- und Kontrollinstitution landwirtschaftliche Unternehmen. Diese können beträchtliche Mittel für die Wettbewerbsfähigkeit ihrer landwirtschaftlichen Produkte auf dem Binnenmarkt aber auch auf Drittländermärkten erhalten.

Dabei handelt sich insbesondere um:

  • Erzeugnisse der ökologischen Landwirtschaft,
  • Erzeugnisse, die im Rahmen der Integrierten Produktion hergestellt werden,
  • Produkte, die im Rahmen des Systems „Qualität und Tradition” erzeugt werden bzw.
  • Erzeugnisse, die in das Register der Geschützten Ursprungsbezeichnungen, Geschützten Geografischen Angaben und Garantierten Traditionellen Spezialitäten eingetragen sind.

Den Beihilfeempfängern können bis zu 70 % der Kosten für Werbemaßnahmen erstattet werden.

Sowohl die polnischen Erzeuger als auch lokale Selbstverwaltungsorgane erkennen allmählich immer mehr die Vorteile, die mit der Registrierung von regionalen Produkten verbunden sind.

Voraussetzung für die Eintragung des jeweiligen Erzeugnisses in die Liste der Traditionellen Produkte ist der Beweis, dass dieses seit mindestens 25 Jahren hergestellt wird. Zudem sollen diese Produkte ein Identitätsteil der lokalen Gemeinschaft sein und zum Kulturerbe der jeweiligen Region gehören. Mit Eintragung in die Liste der Traditionellen Produkte werden auch Erzeuger auf künftige Eintragungen ihrer Erzeugnisse in die EU-Register vorbereitet. Zurzeit stehen bereits über 1.500 Erzeugnisse auf der Liste der Traditionellen Produkte. Mit 210 Erzeugnissen ist die Wojewodschaft Karpartenvorland (Województwo Podkarpackie) Spitzenreiter. Mittlerweile sind 39 Produkte aus der Woiwodschaft Westpommern (Województwo Zachodniopomorskie) in dieser Liste Internet eingetragen.

Interessenten finden hier eine Broschüre "Traditionelle Produkte in der Wojewodschaft Westpommern" in deutscher Sprache (Stand 2014). In dieser Publikation wird auch das Verfahren zur Produktaufnahme in die Liste der Traditionellen Produkte beschrieben. Des Weiteren sind die Kontaktdaten der Mitglieder des Europäischen Netzwerkes für Regionales Kulinarisches Erbe in Westpommern aufgeführt.

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 86

Gestern 97

Letzte Woche 86

Letzter Monat 2934

Insgesamt 36706