INTERREG III A (2000-2006)

Was ist INTERREG III?

Interreg III ist eine Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für die Zusammenarbeit zwischen den Regionen der Europäischen Union im Zeitraum 2000-2006.

Ziel dieser neuen Phase von INTERREG ist die Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts in der Europäischen Union anhand der Förderung grenzübergreifender, transnationaler und interregionaler Zusammenarbeit und ausgewogener räumlicher Entwicklung. Der Einbeziehung von Regionen in äußerster Randlage und Regionen entlang der Grenzen zu den Beitrittsländern gilt besondere Aufmerksamkeit.

Interreg III umfasst drei Ausrichtungen:

  • Ausrichtung A : grenzübergreifende Zusammenarbeit
    Die grenzübergreifende Zusammenarbeit benachbarter Gebiete soll anhand der Umsetzung gemeinsamer Entwicklungsstrategien das Entstehen grenzübergreifender wirtschaftlicher und sozialer "Pole" fördern.
  • Ausrichtung B: transnationale Zusammenarbeit
    Die transnationale Zusammenarbeit zwischen nationalen, regionalen und lokalen Behörden dient der Förderung eines hohen Maßes an räumlicher Integration innerhalb der Union anhand großräumiger Zusammenschlüsse europäischer Regionen
  • Ausrichtung C : interregionale Zusammenarbeit
    Die interregionale Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Politiken und Instrumente für Regionalentwicklung durch einen umfangreichen Informations- und Erfahrungsaustausch (Vernetzung) effizienter zu gestalten.

 

INTERREG III A in der Euroregion Pomerania

Mit EU-Fördermitteln in Höhe von 118,2 Mio. Euro werden im Zeitraum 2001 bis 2006 grenzübergreifende Projektaktivitäten mit einem geplanten Kostenvolumen von 157,6 Mio. Euro auf dem Gebiet der Euroregion POMERANIA durch INTERREG III A unterstützt. Davon sind seit Ende 2004 fast 30 Mio. Euro (für Gesamtkosten von 40 Mio. Euro) auf der polnischen Seite hinzugekommen.
Mit dem EU-Beitritt Polens wurde die Voraussetzung geschaffen, dass auch polnische Projekte aus INTERREG III A unterstützt werden können.

Dafür war eine intensive Überarbeitung des deutsch-polnischen Programmdokumentes erforderlich, die noch einmal durch die Europäische Kommission genehmigt werden musste.

Dieses NEUE Gemeinsame Regionalprogramm INTERREG III A der Länder Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg und Polens (Wojewodschaft Zachodniopomorskie) wurde am 03. Dezember 2004 von der EU-Kommission genehmigt.

Hier können Sie den vollständigen Text des aktuellen Gemeinsamen Regionalprogrammes (Redaktioneller Stand vom 28.05.2004) herunterladen:
Regionalprogramm INTERREG III A - [852 kbyte].


Nach der Strukturfondsverordnung VO EG 1260/1999 ist für die konkrete Untersetzung eines durch Strukturfonds finanzierten Programmes (in diesem Fall INTERREG III A) eine weitere organisatorische und finanzielle Detaillierung notwendig, die sogenannte "Ergänzung zur Programmplanung (EzP)". Dieses Dokument stellt die praktische Arbeitsgrundlage für die Umsetzung von Projekten im Rahmen von INTERREG III A dar.

Die aktuelle Fassung (Stand 19.01.2005) der EzP - [775 kbyte] sowie der neue Finanzplan - [22 kbyte] des Programmes können ebenfalls heruntergeladen werden.


Weiterhin stellen wir Ihnen einige der wichtigsten EU-Verordnungen bzw. Leitlinien, auf die sich das Regionalprogramm bezieht, zum Download bereit:

Interreg III - Mitteilung
(Acrobat Reader Datei - 148 Kbyte)

Strukturfondsverordnung 2000-2006
(Acrobat Reader Datei - 233 Kbyte)

Zuschussfähigkeit von Kosten bei der Strukturfondsförderung
(Acrobat Reader Datei - 149 Kbyte - aktuelle Fassung 448/2004 vom 10.03.2004)

Publizitätsverordnung 2000-2006
(Acrobat Reader Datei - 120 Kbyte)

 

Ergebnisse von INTERREG III A

Insgesamt wurden im Rahmen des Programms im Zeitraum 2000 bis Ende 2007 in 450 Projekten Mittel in Höhe von knapp 158 Millionen EUR gebunden und somit Fördermittel der Europäischen Union aus dem EFRE von gut 114 Millionen EUR in Anspruch genommen. Dabei konnte das Programm seine Ziele zum Teil erheblich übertreffen. So beteiligten sich über 11.000 kleine und mittlere Unternehmen bzw. wirtschaftsnahe Einrichtungen an den Vorhaben des Programms. Nahezu 174.000 Menschen beteiligten sich an Projekten der regionalen Zusammenarbeit, Kultur, Begegnung (inkl. SPF). Über 13.500 Personen konnten grenzübergreifende Qualifikationen erlangen und damit ihre Perspektive verbessern.

Download der Projektbroschüre in deutsch, polnisch oder englisch.

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 6

Gestern 118

Letzte Woche 778

Letzter Monat 2637

Insgesamt 22986